Zum Inhalt
Halsschmerzen

Hier bekommen Sie nützliche Informationen

Halsschmerzen

Halsschmerzen gehören häufig zu den ersten Symptomen nach einer Ansteckung mit Erkältungsviren. Die Infektion erfolgt meist über die Nasenschleimhaut, an der sich die Viren festsetzen. Dann wandern sie über die Schleimhaut in den Rachen abwärts, wodurch sich die Schleimhaut des Rachenraumes entzündet. Dies sorgt dafür, dass der Körper die Entzündung bekämpfen möchte und mehr Blut an die betroffene Stelle transportiert. Die Schleimhaut schwillt an und das Schlucken und Reden kann sehr schmerzhaft sein. In dieser Situation ist es ratsam, die Schleimhäute zu befeuchten, damit sie wieder ihre normale Funktion aufnehmen können und so die Viren besser abtransportieren können. Viel trinken kann ebenfalls gegen die Schmerzen helfen.

Kälte und Nässe

Nässe und Kälte sind nicht, wie häufig angenommen, die Ursache einer Erkältung. Für eine Erkältung sind fast immer Viren (in seltenen Fällen auch Bakterien) verantwortlich, die durch eine Tröpfcheninfektion (z.B.: Niesen) oder direkten Kontakt (z.B.: Händeschütteln) von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Aber warum erkältet man sich meistens im Winter, wenn es kalt ist?

Wenn es draußen kalt ist, werden die Räume stärker geheizt. Aber auch die Kälte trocknet unsere Schleimhäute aus und sorgt dafür, dass Viren sich besser darauf ausbreiten können. Des weiteren ist unser Immunsystem durch die winterlichen Bedingungen stärker belastet und die Viren können von unserem Körper nicht mehr so leicht abgewehrt werden.

Grippe oder Erkältung?

Wenn viele Menschen von einer Grippe sprechen, dann meinen sie oft eine Erkältung. Die Grippe (Influenza) unterscheidet sich von einer Erkältung in der Schwere der Beschwerden und wird, wie der Name schon sagt, von Influenza-Viren ausgelöst. Eine normale Erkältung wirkt im Vergleich zu einer Grippe relativ harmlos. Die Influenza-Viren sind wesentlich aggressiver und verursachen meist starke Kopf- und Gleiderschmerzen, sowie hohes Fieber. Gerade ältere Menschen und Kinder sind besonders gefährdet, da ihr Immunsystem nicht so leistungsfähig ist. Bei dem Verdacht auf eine Infektion mit Influenza-Viren suchen Sie bitte immer sofort einen Arzt auf.

Wussten Sie...?

 

  • Erwachsene haben zwei bis fünf Erkältungen pro Jahr, Kinder vier bis acht
  • Die ersten Erkältungssymptome, meist Halsschmerzen und Schnupfen, treten etwa ein bis zwei Tage nach der Infektion auf
  • Es gibt über 200 verschieden Erkältungsviren
  • Man sollte sich in der Erkältungszeit mehrmals täglich 30 Sekunden lang die Hände mit warmen Wasser und Seife waschen
  • Die Aussage "Die Erkältung kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage" stimmt weitestgehend: Eine Erkältung dauert durchschnittlich sieben bis neun Tage
GSK-Gebro Consumer Healthcare GmbH
6391 Fieberbrunn, Österreich 0043 (0)5354563350 gsk@gebro.com
  • Apotheke finden

Medizinprodukt: Über Wirkungen und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsanweisung, Arzt oder Apotheker. Arzneimittel: Über Wirkungen und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Die Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizensiert.

Letzter Stand: Februar 2020

made by holzweg GmbH